Archiv     
     
  Pinnwand  
  Rundbriefe  
  Kalender 2011  
  Veranstaltungen  
  Sonstiges  
     

Zeitung

Wechselkurs

Sparkassse Südholstein

 

 

In der Zeit von 30.11 bis 07.12.2014 war wieder eine russische Kindergruppe zum Weihnachtsfest in Kreis Pinneberg

Weinachtsgruppe 2014

 

Auf dem Foto besucht unsere Gruppe die Jugendfeuerwehr Klein Offenseth-Sparrieshoop


Im Gepäck für die Rückreise hatten sie nicht nur jede Menge Geschenke unserer Mitglieder und Freunde, sondern auch einen Riesensack an Erinnerungen an eine besonders schöne Zeit im Kreis Pinneberg und Umgebung.
Danke an alle, die uns so tatkräftig in finanzieller und auch moralischer Hinsicht unterstützt haben.
Diese jungen Menschen werden sich sehr gerne an die Zeit zurück erinnern und sich ein freundliches Bild von Deutschland im Herzen bewahren.

 


 

Lehrerinnen des Pro Vector Gymnasium aus der Stadt Selenogradsk besuchten das Bismarkgymnasium in Elmshorn.

Lehrergruppe 2014

 

In der der Zeit vom 03.11. - 06.11.2014 hatten wir eine kleine Delegation von Lehrerinnen aus dem Pro Vector Gymnasium aus der Stadt Selenogradsk im Kreis Pinneberg zu Besuch. Der Wunsch des jungen Teams um ihre Schulleiterin diente dem Knüpfen erster Kontakte zu der Bismarckschule in Elmshorn, mit dem Ziel des Aufbaus einer Schulpartnerschaft zwischen beiden. Die Gruppe hat einige Unterrichtstunden mit begleiten dürfen, was ihnen viele interessante Eindrücke vermittelt hat, über die sie sich außerordentlich rege im Nachhinein ausgetauscht haben.

 


 

In der Zeit vom 02.09. - 10.09.2014 waren fünf Berufsfeuerwehrleute aus Selenogradsk im Kreis Pinneberg. Vier von ihnen waren das erstmals in Deutschland.
Das Programm war eine Mischung aus feuerwehrtechnischer Aus- und Weiterbildung sowie verschiedener Freizeitaktivitäten.
Die fünf Feuerwehrkameraden und eine mitgereiste Dolmetscherin aus Selenogradsk übernachteten während ihres einwöchigen Aufenthalts in Klein Offenseth-Sparrieshoop im Feuerwehrhaus.

Feuerwehrbesuch 2014

 

So nutzten die Gäste das Atemschutzübungshaus auf dem Gelände der Kreisfeuerwehrzentrale in Tornesch-Ahrenlohe für mehrere Übungen. Kreisausbilder Udo Jahnke wies sie ein. Am Nachmittag stand eine Einheit mit dem ABC-Dienst an. Anderentags hatte die FF Klein Offenseth-Sparrieshoop den Part Technische Hilfeleistung zusammen mit der Firma Weber organisiert: Personenrettung nach Verkehrsunfällen stand an. Am Sonntag nahmen die Russen auch an dem gemeinsamen Feuerwehrmarsch der Kreisfeuerwehrverbände Pinneberg und Steinburg in Lägerdorf teil. Zudem besuchten Sie noch die Rettungsdienst-Akademie der Rettungsdienst Kooperation in Schleswig-Holstein (RKiSH) in Heide.

 


 

Unsere Reise (35 Personen) in den Rayon Selenogradsk fand in der Zeit vom 08.08. - 19.08.2014  statt.

Sommerreise 2014

Es war eine eindrucksvolle und sehr spannende Reise. Dankeschön an alle die kleinen und großen Zahnrädchen, die das Freundschaftsuhrwerk immer weiter laufen lassen. Nur auf diese Weise lassen sich Grenzen überwinden und die Partnerschaft festigen, gegen alle etwaigen Widerstände, ob aus der Politik oder dem Vorurteil des Einzelnen.

 


 

Besuch einer Delegation aus dem Kreis Pinneberg im Rayon Selenogradsk

Delegation 2014

Der Leiter der Administration des Rayon Selenogradsk Valerij Gubarov im Gespräch mit dem Kreispräsidenten des Kreis Pinneberg Burghard E. Tiemann

 

Vom 14.08. bis 17.08.2014 besuchte eine Delegation aus dem Kreis Pinneberg den Rayon. Unter anderem wurden auch Vorgespräche über die Protokollfortschreibung, welche im Mai 2015 im Kreis Pinneberg stattfindet, geführt.

 


 

Deutsch-russischer Jugendaustausch

Vom 28 Juli bis 6. August 2014 fand in Selenogradsk das Jugend-Projekt "Workcamp" 2014 ", organisiert von den Partnerorganisationen:
"Selenogradsk e.V." (Deutschland) und "Selenogradsk-Pinneberg" (Russland) mit Unterstützung der Verwaltung des Selenogradsker Distrikt und der Stiftung deutsch-russischer Jugendaustausch statt."

Jugendgruppe 2014

25 junge Menschen aus Russland und Deutschland zwischen 18 und 28 Jahren bauten einen Spielbereich auf dem Gelände des Kinderheims der Stadt Selenogradsk. Es entstanden eine Schaukel und neue Holzbänke. Außerdem wurden verschiedene Spielgeräte und ähnliches restauriert, die von russischen und deutschen Jugendlichen im Rahmen des Jugenprojektes im Jahr 2012 gebaut worden sind.

 


 

Beim Finale eines integrativen Zirkusprojekts zeigten russische und deutsche Jugendliche ihr Können

Mit Freude zauberten 30 russische und deutsche Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderungen, jonglierten Bälle und Teller, bauten menschliche Pyramiden, spuckten Feuer und brachten das Publikum mit komischen Einlagen zum Lachen. Ein Junge traute sich sogar, sich mit nacktem Oberkörper auf ein Nagelbrett zu legen.

Zirkusgruppe

 

Der Verein Selenogradsk organisierte den Zirkus-Workshop in der Zeit vom 18. – 28.07.2014. "Das Ziel ist es, Vorurteile abzubauen", sagt Gabriele Kascha, ehrenamtliche Leiterin des Projekts. Auch ohne gemeinsame Sprache hätten sich die Kinder gut verstanden und mithilfe von Händen und Füßen verständigt. Einige ehemalige Gastschüler aus Russland halfen, neben zwei offiziellen Sprachmittlerinnen, bei Verständigungsproblemen.

 


 

Jeder Treffer zählte - Beim Torwandschießen anlässlich des Sommerfestes des Kreistages kamen rund 330 Euro zusammen. Das Geld kommt dem Verein „Gemeinsam e.V.“ zu Gute. Dem Vorsitzenden des Vereins „Gemeinsam e.V.“, Kreispräsident Burkhard E. Tiemann wurde gestern (17. Juli 2014) ein symbolischer Scheck vom Organisator des Torwandschießens, Marc Trampe, übergeben. Die Summe wurde vom Verein „Gemeinsam e.V.“ auf 400 Euro aufgerundet und dem Projekt „Wir machen Zirkus“ des Vereins Selenogradsk gespendet.

Scheck

Kreissprecher Marc Trampe, Gabriele Kascha (Vorsitzende des Verein Selenogradsk) und Kreispräsident Burkhard E. Tiemann.

Die Aktion wurde deshalb von Tiemann nachhaltig unterstützt, weil es sich bei dem Projekt sowohl um Inklusion als auch Integration handelt. Es richtet sich an Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung aus Russland und dem Kreis Pinneberg. Clown Mücke und seine Helfer zeigen den Teilnehmern, wie man jongliert, auf dem Seil tanzt, ein Clown wird, mit Diabolos spielt und mit Zaubertricks die Zuschauer verblüfft. Am Ende der Projektwoche sind dann alle so fit, dass sie selbst dem Publikum eine Vorführung darbieten können.

 


 

Für drei Tage eintauchen in das Berliner Hauptstadtleben – diese Möglichkeit nahmen jetzt 50 Gäste aus dem Kreis Pinneberg wahr, die ihren SPD-Bundestagsabgeordneten Dr. Ernst Dieter Rossmann in Berlin besuchten. Die Gruppe, zu der auch 5 Austauschschülerinnen aus dem Partnerkreis Selenogradsk gehörten, freute sich dabei über ein umfangreiches politisches Informationsprogramm.

Berlinbesuch

Gleich zu Beginn stand dabei der Besuch des Willy-Brandt-Hauses, der Parteizentrale der SPD auf der Tagesordnung.Ein weiteres Highlight war der Besuch des Auswärtigen Amtes am zweiten Tag, bei dem auch die aktuellen internationalen Krisen sowie Aufgaben und Möglichkeiten der Diplomatie diskutiert wurden.

Gastgeber Rossmann nahm sich für seine Besucher aus der Heimat gleich zweimal Zeit und stellte sich nicht nur im Umfeld eines Abendessens den Fragen der Teilnehmer, sondern berichtete am dritten Reisetag im auch Rahmen des Besuchs der Gruppe im Bundestag über Arbeit und Aufgaben der Abgeordneten – neben dem Besuch einer Plenarsitzung und dem Ausflug auf die Kuppel des Reichstagsgebäudes für viele Teilnehmer der Höhepunkt der Informationsfahrt.


 

Gerhard Kascha war vom 15.05. – 21.05. 2014 mit einer Gruppe Feuerwehrleuten unter der Führung des Kreiswehrführers Bernd Affeldt  und den weiteren Teilnehmern Ernst-Niko Koberg (Kreisjugendfeuerwehrwart), Gert Schlüter (Wehrführer Klein Offenseth-Sparrieshoop), Jürgen Geschwandtner (ehemaliger stellvertretender Wedeler Wehrführer), Maike Bahlke (Jugendwartin Klein Offenseth-Sparrieshoop) und ihrem Stellvertreter Jens Hänler, in Selenogradsk.

Feuerwehr

 

Das war eine erlebnisreiche Reise für alle Beteiligten, bei der, durch das gegenseitige Kennenlernen, viele Vorurteile abgebaut wurden und wieder einige Multiplikatoren für unsere gemeinsame Sache gewonnen werden konnten, und zwar auf beiden Seiten!


 

Treffen mit dem Leiter der Administratinon des Rayon Selenogradsk Herrn Gubarov am 30.04.2014

Gubarov 2014

Das Gespräch mit Herrn Gubarov, Leiter der Administration, und seiner Stellvertreterin war in jeder Beziehung aufschlussreich und sehr konstruktiv.

 


 

Damit das russische Mädchen Anna Laufen lernen kann, ist sie am 25.11.2010  im Pinneberger Regio-Klinikum operiert worden. Die Dreijährige leidet seit ihrer Geburt an einer Tretra-Spastik, wobei der rechte Arm und beide Beine besonders betroffen sind.

Das Mädchen lebt im russischen Selenogradsk, zu dem der Kreis Pinnebergs seit vielen Jahren enge Beziehungen hält. Gabriele Kascha, Vorsitzende unseres Vereins hatte Ärzte und Mutter zueinander gebracht. Otto Melchert, der darmalige Hauptgeschäftsführer der Regio-Kliniken sagte spontan zu, die Kosten für die Operation und die Betreuung im Krankenhaus zu übernehmen.

Während vor eineinhalb Jahren von den Mitarbeitern des Regio Sanitätshauses, den heutigen ThiesMediCentern, die Orthesen angepasst wurden, mussten dieses Mal in einer ambulanten Operation Schrauben aus dem Fußgelenk entfernt werden, mit denen vor drei Jahren die Fehlstellung der Füße korrigiert worden war. Der etwa einstündige Eingriff erfolgte am 27.03.2014 problemlos durch Unfallchirurgen im Regio Klinikum Pinneberg.

Anna 2014

Anna Yudina nach der Kontrolluntersuchung gemeinsam mit ihrer Mutter Marianna, der Leitenden Ärztin der Kinderklinik am Regio Klinikum Pinneberg, Bettina Moser, dem Chefarzt für Orthodpädie und Unfallchirurgie der Regio Kliniken, Dr. Martin Wurm und der Vorsitzenden des Vereins Selenogradsk, Gabriele Kascha.

 


 

Schüleraustausch im Rahmen der Partnerschaft zwischen der EKGSE und der Mittelschule Selenogradsk

EKGSE

Im Zeitraum vom 22.03.- 28.03. 2014 trafen sich Schüler der Erich Kästner Gemeinschaftsschule Elmshorn und der Mittelschule Selenogradsk zum Schüleraustausch in Elmshorn. Die Partnerschaft mit der Mittelschule in Selenogradsk besteht seit 1992.

Ein bunter Abend beschloß den Besuch in Deutschland. Dort wurden die entstandenen Ergebnisse vorgestellt mit der Präsentation vor Publikum (Schüler, Eltern und Lehrer).

 


 

Auf Einladung unseres Vereins, der die bestehende Partnerschaft zwischen den beiden Regionen fördert, waren in Zeit vom 03. bis 11.04. 2014 37 Gäste aus unserem Partnerkreis für neun Tage in Deutschland, um im Zuge einer Bildungsreise mehr über das Thema Energiewende zu erfahren. Die Gruppe besuchte unter anderem klimafreundliche Gebäude, den Uetersener Windpark und das Airbus-Werk in Hamburg,

Bildungsgruppe 2014