Archiv     
     
  Pinnwand  
  Rundbriefe  
  Kalender 2011  
  Veranstaltungen  
  Sonstiges  
     

Zeitung

Wechselkurs

Sparkassse Südholstein

 

Ausbau der Partnerschaft der Feuerwehren des Kreises Pinneberg/ Rayon Selenogradsk

In der Zeit vom 24.04.15 bis zum 01.05.15 besuchten wir den Rayon Selenogradsk, um mit der Administration, der Feuerwehr und anderen Organisationen die Partnerschaften der beiden Regionen zu vertiefen, Freundschaften aufzufrischen und bestehende Freundschaften zu pflegen. Hauptgrund der Reise war die Planung eines Jugendaustausches der Jugendfeuerwehren Klein Offenseth-Sparrieshoop und Rantzau West mit russischen Jugendlichen des Rayons.

 

Feuerwehrbesuch2015

Wir bedanken uns bei der Gemeinde Klein Offenseth-Sparrieshoop, dem Kreis Feuerwehr Verband Pinneberg und den beiden Partnerschaftsvereinen für ihre Unterstützung.

 


 

Im Rahmen unseres Bildungsprogramms kamen in der Zeit vom 29.05. bis 06.06.2015 48 Gäste aus unserem russischen Partnerkreis Selenogradsk in den Kreis Pinneberg. Sie wohnten wie immer in Familien.

Bildungsgruppe 2015

Das Programm hatten wir auf Wunsch der russischen Seite unter das Motto „Pflanzen in ihrer Vielfalt“ gestellt und im Jubiläumsjahr mit zwei Höhepunkten, nämlich dem Besuch des Vogelparks Walsrode und der neuen Botanika im Rhododendron-Park in Bremen, versehen. Es war ein sehr schönes und blütenreiches Programm.

 


 

Der Generalkonsul der Russischen Föderation, Ivan Khotulev, stellte am Sonnabend den 30.05.2015 während der Feierstunde in der Drostei die Bedeutung des Partnerschaftsprotokolls zwischen Pinneberg und Rayon Selenogradsk heraus: „Es ist mir sehr wohl bewusst, dass wir einem besonderen Moment beiwohnen. Bei der derzeitigen politischen Situation ist es sicherlich nichts Alltägliches.“ Er lobte das im Protokoll festgehaltene Engagement. „Wenn wir ehrlich sind, müssen wir festhalten, dass die deutsch-russischen Beziehungen davon überschattet sind“, sagte der Generalkonsul. Daher sah er in der Protokollfortsetzung ein besonderes Zeichen zur Völkerverständigung. Diese sei eine Basis für eine stabile und fortdauernde Annäherung beider Seiten.

Droetei 2015

Kreispräsidenten Tiemann äußerte den Wunsch: „Möge dieses Protokoll ein weiterer Baustein sein auf dem Weg zu Freundschaft, Versöhnung und dauerhaftem Frieden zwischen unseren Völkern.“

Protokollunterzeichnung 2015

Die Unterzeichnung ist ein symbolischer Akt. Er zeigt uns allen, dass menschliche Beziehungen das wichtigste sind, das wir schätzen müssen. Freundschaften und Völkerverständigung sind das wichtigste in unserem Zusammenleben“, sagte Walerij Gubarov, Landrat des Rayon Selenogradsk.

Im Anschluss an die Reden wurde das Protokoll unterzeichnet, in welchem diverse Eckpunkte für eine künftige Zusammenarbeit festgezurrt wurden.

So wird der Kreis Pinneberg beispielsweise Unterstützung gewähren beim Aufbau einer Jugendfeuerwehr in Selenogradsk, u.a. durch Organisationshilfen und Wissenstransfer.

Besuch 2015

Dem Festakt vorausgegangen war ein strammes Besuchsprogramm für die russische Delegation, welches auch am Sonntag noch fortgesetzt wurde: Besuche im Regio-Klinikum und im Johannis Hospiz in Elmshorn, bei einem Zimmereibetrieb in Quickborn, bei der Jugendfeuerwehr Sparrieshoop und bei einem großen Zeitungsverlag in Pinneberg sowie Teilnahme an der dortigen Oldtimer-Rallye.

Das neue Protokoll umfasst die Zusammenarbeit für die kommenden drei Jahre.

 


 

Seit 20 Jahren sind wir nun dabei, mit großer Freude und viel Schufterei,
doch woll'n wir dabei nicht verschleiern, solche Feiertage muss man kräftig feiern.

20 Jahrfeier

Das Forum der Jugendbildungsstätte Barmstedt war am 31.05.2015 restlos gefüllt, als dort der Festakt zum 20-jährigen Bestehen des Vereins Selenogradsk begann. Zu diesem erschienen nicht nur Mitglieder und Freunde, sondern auch zahlreiche Vertreter der Politik aus dem Kreis Pinneberg und dem Rayon Selenogradsk.

Festakt

 

Zum Abschluss wurden alle Gäste nach dem Festakt zu einem gemütlichen Beisammensein auf das Außengelände der Jugendbildungsstätte gebeten.

 

20 Jahrfeier

 


 

Unsere Reise (29 Personen) in den Rayon Selenogradsk fand in der Zeit vom 31.07. - 11.08.2015 statt.

Reise 2015

Die Hinfahrt führte über Polen, dort haben wir in einem Hotel übernachten. Am nächsten Tag fuhren wir nach Selenogradsk.
In Selenogradsk wohnten wir wie immer in Familien. Auf der Rückfahrt besuchten wir den litauischen Teil der Kurischen Nehrung und übernachteten in einem Hotel in Klaipeda.
Am nächsten Tag hatten wir eine Stadtführung in Klaipeda und fuhren danach mit einem Schiff von Klaipeda nach Kiel. Alle Mitreisenden haben viele gute Eindrücke mitgenommen und es sind viele neuen Freundschaften mit Menschen, die in unserem Partnerkreis wohnen entstanden.

 


 

Vom 07.09.-15.09.2015 führte der Verein Selenogradsk ein Sprachcamp in der Jugendbildungsstätte Barmstedt durch.
Es war für ehemalige Gastschüler/Innen und weitere Interessierte aus Selenogradsk und Umgebung ausgeschrieben.

Sprachcamp 2015

Während des Besuchs der Firma Metaplan in Quickborn erklärte Dozent Hansjörg Mauch, die Methode zur Steuerung der Kommunikation in Arbeitsgruppen. Sie soll die motivierte, aktive Mitarbeit aller Beteiligten fördern. Ziel war eine gemeinsame Arbeit an einem gemeinsamen Ziel, und ein für alle nachvollziehbares, gemeinsam entwickeltes Ergebnis.

Sprachcamp 2015

Desweiteren besuchten die Russinnen, die Jura, Linguistik, Marketing, Tourismus, Wirtschaft und Journalismus studiert haben, die Firmen Astra Zeneca in Wedel, die Gesellschaft für Abfallwirtschaft in Tornesch, die Berufsschule und die Nordakademie in Elmshorn.
Gespräche fanden mit Barmstedts Bürgermeisterin Heike Döpke, dem ehemaligen Landrat Berend Harms und dem SPD-Bundestagsabgeordneten Ernst Dieter Rossmann statt.

 


 

Verein Selenogradsk erhält künftig ein festes Budget

Budget

Gabriele Kascha (1. Vorsitzende), Burghard Tiemann (Kreispräsident), Oliver Stolz (Landrat)

Am 02.12.2015 unterzeichneten die 1. Vorsitzende und der Landrat des Kreises Pinneberg den Budgetvertrag im Kreishaus.
Ab dem nächsten Jahr erhält der Verein für seine Arbeit 8000 Euro jährlich. Dafür sprachen sich die Mitglieder des Kreistages einstmmig aus.