Presse     
     
    2002  
    2003  
    2004  
    2005  
    2006  
    2007  
    2008  
    2009  
    2010  
    2011  
    2012  
    2013  
    2014  
    2015  
    2016  
    2017  

Sparkasse Südholstein

Stiftung

01.09.2010

 

 

"Jantar", das steht im Russischen für Bernstein. Das Motto des Musikabends fand seine Umsetzung bereits beim Einlass in die Aula der Caspar-Voght-Schule. Alle 150 Besucher beim Premieren-Konzert in Rellingen erhielten zur Begrüßung des musikalischen Festabends einen rohen Bernstein geschenkt. Ein kleines ungeschliffenes Juwel aus dem Herzen des größten Bernstein-Abbaugebiets der Welt, dem russischen Nowgorod und Heimat der Künstlergruppen der Musik- und Tanzveranstaltung. Mit Liedern von der Liebe, fröhlichen Festen und der schweren Arbeit öffneten die Künstler die Tür zur russischen Seele.

Russisch verstanden wohl die Wenigsten an dem Musikabend. Aber Sprachkenntnisse waren für das Feuerwerk der russischen Kultur nicht nötig. Die Körpersprache der Tänzer von den Gruppen "Pljassizi" und "Junij novgorodez" war für die Zuschauer klar verständlich. Mit traditionellen Tänzen erzählten sie ihre kleinen Geschichten vom Leben.

Die Musik des Orchesters "Mosaica" lebte von der Klangvielfalt der klassischen Instrumente, wie Balalaika und Dombra. Während die Stimmen des Chors "Gloria" allein durch ihren Klang preisgaben, von welcher Stimmung die Gesänge erzählten. "Letztlich feiern und tanzen alle Menschen auf der Welt bei den schönen Dingen des Lebens. Und davon handeln auch die russischen Waisen", sagte Gabriele Kascha, Veranstalterin vom Verein Selenogradsk.

Der Verein zur Förderung der Partnerschaft und Zusammenarbeit zwischen dem Rayon Selenogradsk und dem Kreis Pinneberg veranstaltet seit 16 Jahren Konzerte dieser Art im Kreis Pinneberg.

Im Zuge der Konzerttournee findet zudem ein zweiwöchiger Austausch statt, bei dem die Kinder und Jungendlichen zwischen 8 und 23 Jahren in Gastfamilien aus dem Kreis Pinneberg wohnen. Auf dem Programm stehen während des Aufenthalts Ausflüge ins Schwimmbad, zu Hamburger Sehenswürdigkeiten sowie ein Besuch des Heideparks.

Pinneberger Tageblatt