Presse     
     
    2002  
    2003  
    2004  
    2005  
    2006  
    2007  
    2008  
    2009  
    2010  
    2011  
    2012  
    2013  
    2014  
    2015  
    2016  
    2017  

Sparkasse Südholstein

Stiftung

06.08.2010

 

 

Gerade sind 40 Kreis-Pinneberger aus Russland zurückgekommen. Unter ihnen auch 16 Wedeler, die den Partner-Distrikt Selenogradsk kennen lernen wollten. Das Zwölf von ihnen zum ersten Mal dabei waren, zeigt, wie gut die Verbindungen des Fördervereins Selenogradsk in der Rolandstadt sind. Nun wird Gegenbesuch erwartet: 80 Künstler, überwiegend junger Nachwuchs. Vier unterschiedliche Gruppen treten am Freitag, 27. August, im Ernst-Barlach-Saal, Tinsdaler Weg 44, auf. "In Wedel, das sind immer besondere Konzerte", sagt Gerhard Kascha, der zusammen mit seiner Frau Gabriele den Verein führt. Denn in der Rolandstadt erfahren sie viel Unterstützung durch andere ehrenamtliche Helfer, die die Auftritte vorbereiten, sich um Werbung sowie Kartenverkauf kümmern und so dafür sorgen, dass der Saal "immer gut gefüllt ist."

Kascha kann verstehen, wenn Leute erstmal skeptisch sind und sich fragen, warum sie auch noch Geld für die "Kinder"-Gruppen zahlen sollen. Doch das dient nicht nur dazu, die Kosten zu decken, sondern ist gerechtfertigt. "Wenn die Leute rauskommen, haben sie eine andere Meinung", so Kascha. Denn die professionellen Gruppen hätten bislang jeden von ihrem Können überzeugt, und "keiner hat es bislang bereut, sich eine Karte gekauft zu haben", schwärmt Kascha. Die Ensembles haben sich ganz der russischen Folklore verschrieben, die sie in bunten Trachten und mit hellen Stimmen sowie spannenden Choreografien präsentieren. Das hohe Niveau kommt nicht von ungefähr: Bereits früh fangen die Jungen und Mädchen mit den Proben an, üben mehrmals die Woche.


Doch in Wedel soll auch das Vergnügen nicht zu kurz kommen: Alle sind zu einem Besuch der Badebucht eingeladen. Und Bürgermeister Niels Schmidt wird die russischen Gäste offiziell empfangen. In diesem Jahr, das 16. der Besuche im Kreis, ist wieder die Gruppe "Plijassizi" dabei, die Gesänge und Tänze präsentiert. Begleitet wird sie von 22 Musikern des Orchesters "Mosaica" aus Welijki Novgorod, die auf Balalaika, Domra, Bajan und Akkordeon spielen. Auch ein Tanzensemble aus Novgorod tritt auf, Beginn des Konzertes ist um 19.30 Uhr.

Pinneberger Tageblatt