Presse     
     
    2002  
    2003  
    2004  
    2005  
    2006  
    2007  
    2008  
    2009  
    2010  
    2011  
    2012  
    2013  
    2014  
    2015  
    2016  
    2017  

Sparkasse Südholstein

Stiftung

22.04.2016

 


 

Jeder, der hier sitzt, hat viel für die deutsch-russische Freundschaft getan“, sagte Gabriele Kascha, Vorsitzende des Vereins Selenogradsk, am Mittwochabend während des bunten Abends im Gemeindezentrum   „Diekendeel“ in Klein Offenseth-Sparrieshoop. Mehr als 120 Besucher waren gekommen, um gemeinsam zu feiern. „Die ganze Politik bringt nichts, wenn sich die Menschen nicht näher kennen“, sagte Kascha und ergänzte: „Was die Politik nicht durch Verhandlungen geschafft hat, schaffen alle, die hier sitzen und gemeinsam reden.“
Insgesamt 32 Besucher aus dem Rayon Selenogradsk, der seit 25 Jahren Partner des Kreies Pinneberg ist, kamen am Freitag in Deutschland an. „Wir haben jedes Jahr ein Thema für unsere Treffen. In diesem Jahr ist es "Nachhaltigkeit“, sagte Gerhard Kascha, der den Verein Selenogradsk vor 20 Jahren mit seiner Frau gründete. Ein Besuch des Hamburger Hafens, des Klosterforsts Itzehoe, des Industriemuseums in Elmshorn und des Freilichtmuseums Molfsee sowie eine Städtetour nach Bremen standen für die russischen Gäste während ihres einwöchigen Aufenthalts auf dem Programm.
„Verstehen und Verständigen sorgen dafür, dass sich Völker vertragen. Das ist auch ein kleiner Schritt zum Frieden zwischen unseren Völkern“, sagte Kreispräsident Burkhard Tiemann (CDU). Als Gastgeschenk überreichte er Pralinen an Elena Aleksandrova, die Vorsitzende des Vereins in Russland. Künstlerin Ludmilla Igumnova überreichte Tiemann eines ihrer Kunstwerke. „Bald haben wir in der Drostei ein Ludmilla-Igumnova-Museum“, scherzte Tiemann. Er freue sich auf den Gegenbesuch in Selenogradsk. „Dann werden wir das 25-jährige Bestehen der Partnerschaft und das 20-jährige Bestehen des Vereins feiern“, sagte Tiemann.

Vom 31. Juli bis zum 11. August findet die Selenogradsk-Reise statt, bei der die Teilnehmer in Gastfamilien leben werden. Die Hinfahrt erfolgt per Bus, die Rückfahrt mit einem Schiff nach Kiel. Die Kosten für die Reise betragen 800 Euro, Mehr Informationen gibt es auf der Vereinshomepage.

Pinneberger Tageblatt